BAZ online: Energiezukunft - Wunsch und Wirklichkeit

Markus Häring dipl. Ing. ETH/SIA bringt es in seinem Artikel in der BAZ auf den Punkt: Wunsch und Wirklichkeit liegen bei der Energiepolitik weit auseinander. Das neue Energiegesetzt ist so formuliert, dass sich Energiestrategie, Klimapolitik und Umweltschutz gegenseitig ausschliessen.

Der Artikel zeigt auf, weshalb die Forderungen des Energiegesetzes aufgrund von physikalischen Gesetzen und Grenzen absurd sind und weshalb das Gesetz schon aus dieser Sicht abgelehnt werden muss.

Lesen Sie diesen interessanten Artikel bitte hier.

BAZ online: Das ist doch absurd!

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt gründete das deutsche Windkraftunternehmen Repower (heute Senvion) und baute bei RWE die Tochter RWE Innogy für erneuerbare Energiequellen auf. Heute ist er Vorstand der Deutschen Wildtierstiftung in Hamburg, die sich für den Schutz und die Förderung heimischer Wildtiere einsetzt.

In diesem Artikel in der BAZ äussert er sich sehr kritisch über die deutsche Energiepolitik und die Auswirkungen auf die Schweiz.

Lesen Sie diesen interessanten Artikel bitte hier oder auch als E-Paper.

ARD wissen: Gefahr Vogelschlag

Dieser Bericht zeigt die Ergebnisse der ersten umfassenden Untersuchung PROGRESS zur Gefahr des Vogelschlages an Windkraftanlagen in Deutschland. Die Untersuchung ergibt bedenkliche Zahlen: 12'000 Mäusebussarde oder 7% des Bestandes kommen jährlich um. Beim bedrohten Rotmilan sind es 1'500 Tiere oder 5% des Bestandes. Dadurch ist ein negativer Einfluss auf die Populationsstärke nicht ausgeschlossen und anzunehmen.

Noch viel höher sind die Zahlen z.B. bei Fledermäusen mit 240'000 getöteten Tieren.

Die detaillierten Ergebnisse des Untersuchungsprojektes PROGRESS finden Sie hier.

Sehen Sie diese Dokumentation bitte hier (ARD wissen 6 Min.)

NDR: Windiges Geld

Diese kritische Dokumentation gibt tiefe Einblicke in das Geschäft mit der Windkraft und zeigt, welche fragwürdige Rolle Grundbesitzer, Windparkbetreiber und Lokalpolitiker dabei vielfach spielen.
Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) sollte den Ausbau von Wind- und Sonnenenergie vorantreiben. Den deutschen Strommarkt wollte man gerechter machen. Doch Experten sagen: Von dem vielen Geld haben vor allem diejenigen profitiert, die auf dem Land schon seit Jahrhunderten das Sagen haben: wohlhabende Grundbesitzer.
Währenddessen müssen die Anwohner von Windparks mit der Lärmbelästigung leben, ohne einen Cent Entschädigung für die aus ihrer Sicht unverkäuflichen Häuser.

"Windiges Geld" beschreibt die teure Kehrseite der Energiewende: Ein in vielen Dörfern unsolidarisches System, für das die deutschen Verbraucher jedes Jahr Milliarden Euro zahlen. Sehen Sie diese Dokumentation bitte hier (Youtube 45 Min.)

ARTE: Die grosse Stromlüge

Diese brisante Dokumentation von ARTE zeigt eindrücklich und beängstigend zugleich, welche fatalen Folgen eine verfehlte Energiepolitik haben kann. Die Schweiz beschreitet leider denselben Weg wie die EU.
Durch steigende Strompreise sind viele Privathaushalte in der EU überlastet: In Spanien betrifft dies sogar ein Drittel der Bevölkerung. In Italien konnten im Jahr 2015 fünf Millionen Familien ihre Stromrechnung nicht begleichen, in Deutschland waren es sieben und in Frankreich sogar acht Millionen Menschen. Was ist aus der vielversprechenden Idee eines gemeinsamen und transparenten Energiemarkts geworden?

Sehen Sie diese Dokumentation bitte hier (Youtube 80 Min.)

Weitere Medienberichte und Videobeiträge

Hier finden Sie Links zu interessanten Beiträgen aus Zeitungen und TV-Sendungen zum Thema Windenergie, Energiewende und dem IWB-Projekt auf dem Chall. In diesen Beträgen finden sich viele unserer Fakten und Argumente wieder.

Blättern Sie in den Abschnitten und klicken Sie auf die Links, um die Beiträge anzusehen. Beachten Sie bitte den erhöhten Daten-Download beim Betrachten von Video-Übertragungen (Streaming).

Artikel aus den Printmedien

"Schweiz am Sonntag": Die Angst vor dem Ausverkauf

Der Artikel in der "Schweiz am Sonntag" zeigt eine äusserst bedenkliche Entwicklung in der Schweizerischen Stromproduktion auf. Die grossen Stromkonzerne sind in der Folge einer chaotischen und realitätsfremden Energiepolitik in Bedrängnis geraten und stehen finanziell vor grossen Problemen. Der grösste Stromproduzent der Schweiz Alpiq ist gezwungen, grosse Anteile seines Wasserkraftparkes zu verkaufen um die Liquidität zu erhalten.

Dadurch verliert die Schweiz die Kontrolle über einen der wichtigsten Pfeiler der Wirtschaft und des Wohlstandes. Dieser gefährliche Umstand bringt nun auch die Politik langsam zur Vernunft, es findet ein Umdenken statt. Hoffentlich noch rasch genug.

Lesen Sie diesen Beitrag bitte hier

UBS Anlagebeurteilung: Windkraft hat kaum Potenzial

Die UBS veröffentlicht ihre Studie "Neue Energie für die Schweiz": Stromerzeugungs- und Gesamtenergiemix im Wandel.

Sie enthält sehr viele interessante Informationen, Zahlen und Tendenzen. Die Studie sieht in der Windkraft kaum Potenzial in der Schweiz. Sie sieht das Zuwachspotential hauptsächlich bei der Wasserkraft und der Solarenergie.
Windkraftanlagen erreichen in der Schweiz kaum 20% ihrer möglichen Kapazität und sind damit uninteressant. Der Grund ist das geringe Windaufkommen im Binnenland Schweiz. Interessant ist auch die Analyse der Fehler und der Folgen der Deutschen Energiepolitik, die in der Schweiz teilweise übernommen wird (siehe Seite 30).

Laden Sie dieses PDF-Dokument bitte hier herunter

BZ: Solothurner Regierung will keine EBM-Windräder

Die Basellandschaftliche Zeitung berichtet über die geplanten Windräder auf dem Meltingerberg an der Grenze zum Kanton Solothurn. Der Solothurner Baudirektor Roland Fürst nennt mehrere Gründe, die gegen einen Windpark an der Grenze zum Kanton Solothurn sprechen. Die EBM-Pläne passen nicht ins Konzept. Die Wirtschaftlichkeit ist fraglich. Für eine erneute Anpassung des Richtplanes will man erst die Entwicklung am Grenchenberg abwarten.

Die Situation am Chall ist sehr ähnlich. Auch hier wird an der Grenze zum Kanton Solothurn in einem windschwachen Gebiet geplant, ohne dass der Solothurnische Richtplan dort Anlagen vorsieht.

Lesen Sie diesen Beitrag bitte hier

"Mitteldeutsche Zeitung": Millionen Euro für null Strom

Die Mitteldeutsche Zeitung zeigt in ihrem Artikel die Auswirkungen des übermässigen und planlosen Ausbaus der erneuerbaren Energiequellen. Fast täglich müssen die Netzleitstellen mit Notmassnahmen eine Netzüberlastung und daraus folgende Blackouts verhindern. Gründe sind die schlechte Steuerbarkeit der erneuerbaren Energiequellen und der fehlende Ausbau des Stromnetzes. Durch die Abschaltung von Anlagen wird eine Überlastung verhindert. Der verlorene Strom muss dennoch mit Millionen vergütet werden.

Ein grossflächiger Blackout würde in kurzer Zeit Schäden in Milliardenhöhe verursachen. Wie lange das so noch gut geht wissen wir nicht.

Lesen Sie diesen Beitrag bitte hier

Ornis: Vögel im Gegenwind

Dieser sehr aufschlussreiche Artikel im Ornis 4/2015 von Werner Müller, Geschäftsführer SVS/BirdLife zeigt die grosse Diskrepanz zwischen der energetischen Relevanz von Windkraftanlagen in der Schweiz und ihrem negativen Einfluss auf die Biodiversität und das Landschaftsbild. Ihr Beitrag zur Energiewende ist minimal, ihr schädlicher Einfluss jedoch massiv. Es wird erläutert, warum die oft angepriesenen Ersatzmassnahmen äusserst fragwürdig sind. Gefragt sind heute nicht Windanlagen um jeden Preis, sondern ein intelligenter, naturverträglicher, ökologisch nachhaltiger Strom-Mix aus erneuerbaren Energien.

Lesen Sie diesen Beitrag bitte hier. (Mit freundlicher Genehmigung von Ornis).

BAZ: Gegen die Verspargelung der Schweiz

In der Basler Zeitung vom 28.7.2015 erscheint ein interessanter Artikel von Stefan Häne über die Entwicklung in Bern. Immer mehr Parlamentarier stellen die Ausbauziele bei der Windkraft in Frage. Neben SVP und FDP sind nun auch Politiker der CVP und BDP nicht mehr überzeugt von der Realisierbarkeit der Ausbauziele. Auch die Problematik mit den erforderlichen Mindestabstände zu bewohntem Gebiet sowie die Störung der Flugsicherungs-Radar werden angesprochen. Die Fördervereinigung Suisse Eole beklagte, dass trotz hohen Subventionen kaum neue Windkraftanlagen gebaut wurden. Vielleicht sind ja deren Ineffizienz und die viel zu hohen Kosten daran schuld?

Lesen Sie diesen Beitrag bitte hier. Am Ende des Artikels können Sie abstimmen, ob Sie ein Windpark stören würde.

Weltwoche: Das Solardebakel von Calasparra

In der Weltwoche vom 7.3.2014 erscheint ein interessanter Artikel über das Solarkraftwerk Puerto Errado II, an dem IWB und EBL mit insgesamt 113 Mio. Franken beteiligt sind. Diese Investitionen scheinen in den spanischen Sand gesetzt zu sein.
Und trotz fehlendem Wind und hohem Risiko, das sogar eine kürzlich erstellte ETH-Fallstudie belegt, planen dieselben Regio-Versorger die nächsten Debakel. Nun wollen sie riesige Windanlagen hier auf die Jurahöhen in die Flaute bauen. Wann hört denn dieser Unsinn endlich auf?

Lesen Sie diesen Beitrag bitte hier.

BZ online: Artikel vom 20.10.2012

Das sehr deutliche Abstimmungsresultat im Online-Artikel der Basellandschaftlichen Zeitung vom 20.10.2012 hat sogar uns überrascht.

Es zeigt sehr deutlich, dass sich immer mehr Menschen nicht nur um die Energiezukunft Sorgen machen sondern auch um die Natur und unsere Landschaftsressourcen. Die Energiewende muss auch ökologisch vertretbar sein, sonst mach sie ja überhaupt keinen Sinn.

Lesen Sie diesen Beitrag bitte hier.

Sonntagszeitung Dossier Energie: Eine windige Sache

Im Dossier "Energie" der Sonntagszeitung vom 17.11.2013 erscheint neben vielen anderen sehr interessanten Artikeln rund um die Energiewende ein Bericht von Erik Brühlmann über die Windkraft in der Schweiz.
Es wird aufgezeigt, warum Windkraft in der Schweiz ungeeignet ist und welche erneuerbaren Energiegewinnungsformen besser geeignet und bezahlbar sind.

Lesen Sie diesen Beitrag bitte hier.

SpiegelOnline: Energiewende - Ausbau der Windkraft bremsen, 8.11.2013

Der Ausbau der Windkraft hat in Deutschland zu grossen Problemen und insbesondere zu einem gigantischen Subventionsberg geführt. Nun verhandelt die neue Koalition einen massiven Einschnitt. Die Subventionen sollen gekürzt und nur noch "gute Standorte" berücksichtigt werden.
Die oft als Legitimations-Beispiel genannten Standorte im Süden Deutschlands sind eben auch nur "schlechte Standorte" und werden für weitere Projekte kaum noch Chancen haben, obwohl es dort sogar noch mehr Wind hat als auf dem Schweizer Jura.
Wir sollten aus diesen Fehlern lernen und sie nicht einfach in der Schweiz wiederholen!

Lesen Sie diesen Beitrag bitte hier.

Spiegel: Aufstand in der Rotorsteppe, 1.7.2013

Dieser Artikel des Spiegels bringt es auf den Punkt: Der übereilte Ausbau der Windkraft ist auch im deutlich windreicheren Deutschland ein gewaltiger Irrweg. Die Folgen für die Wirtschaft, die Anwohner und die Stromkonsumenten sind noch nicht mal absehbar.
Vollkommen unverständlich, warum die Schweizer Politik genau diese Fehler blindlinks kopieren und auch bei uns so ein grünes Desaster anrichten will. Zurückhaltung und gewissenhafte Prüfung solch einschneidender Richtungswechsel waren früher mal eine Stärke der Schweiz!

Lesen Sie diesen Beitrag bitte hier.

3Sat: Nano und Hitec Beiträge

Die Sendungen Nano und Hitec von 3Sat berichten seit Jahren über die Entwicklungen und Zusammenhänge bei der Energiewende und dem Ausbau der Windkraft. Es werden hier auch Probleme und kritische Punkte aufgezeigt. Die kurzen Beiträge geben ein gutes Bild der aktuellen Situation wieder.

3sat: Nano - Tödliche Windräder, 24.10.2016

Wie die umfangreiche Untersuchung PROGRESS in Deutschland aufzeigt, ist die Gefahr des Vogelschlages an Windkraftanlagen grösser als bisher angenommen.

Vor allem die Bestände bedrohter Arten wie des Rotmilans sind gefährdet. Eine ähnliche Studie in der Schweiz zeigt, dass bei den Ausbauzielen des Bundes ebenfalls mit zehntausenden von getöteten Vögeln zu rechnen ist.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - Alte Rotorblätter - Ein Entsorgungsproblem, 25.4.2016

In diesem Bericht wird auf ein weiteres kaum erwähntes Problem der Windkraft eingegangen: Die Entsorgung alter Anlagen. Vor allem die Rotorblätter aus Glasfaserkunststoff können heute noch nicht recycliert oder sauber entsorgt werden.

Energie aus erneuerbaren Quellen ist jedoch nur sauber, wenn auch die Anlagen sauber und restlos entsorgt werden können. Eine Lösung für dieses Problem ist nicht in Sicht.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - Windkrafturteil in Schleswig, 23.2.2015

Ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts in Schleswig sorgt für Unmut und Ängste. So soll nicht der Wille der Anwohner und betroffenen Gemeinden massgeblich sein bei der Planung und dem Bau von Windparks, sondern nur die Eignung des Gebietes. Natürlich sind beide Faktoren wichtig und das Mitspracherecht von betroffenen Anwohnern zu beschneiden ist sicher ein völlig falscher Weg in einer Demokratie. Leider gibt es auch in der Schweiz schon länger solche Ideen in der Politik.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - Nur laue Lüftchen, 3.11.2014

Es wird immer deutlicher: Windkraft im Binnenland ist ein riesiges Verlustgeschäft, dass die eigentliche Energiewende bedroht und verhindert! Selbst der Bundesverband Windenergie stellt fest, dass 2/3 aller Onshore-Windparks in Deutschland unrentabel sind und keine Ergebnisse liefern. Die riesigen Verluste zahlen die Verbraucher.

Dabei hat es an den meisten Standorten in Deutschland deutlich mehr Windaufkommen als hier in der Schweiz!

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - Zu viel Wind fürs Netz, 1.7.2014

In der ländlichen Gegend der Uckermark im Osten Deutschlands wurde die Windkraft massiv ausgebaut, der notwendige Ausbau der Stromnetze jedoch vernachlässigt. Heute steht immer öfter nicht mehr genügend Speicherkapazität zur Verfügung, so dass die Windkraftanlagen stundenlang ausgeschaltet werden müssen. Die Entschädigung für die Windkraftbetreiber bezahlt der Stromkunde, eine Belastung, die nicht mehr lange tragbar sein wird.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - Laues Lüftchen in BW, 15.4.2014

Im Schwarzwald sind viele Windparkbetreiber enttäuscht von den Erträgen. Die Prognosen haben sich nicht bestätigt, die Erträge liegen erheblich unterhalb der Erwartungen. Dadurch sind die Windparks unrentabel und verursachen nur hohe Kosten. Es zeigt sich auch hier, dass eine politische und ideologische Zwängerei um jeden Preis nur ins Desaster führen kann. In der Schweiz ist die Situation nicht anders, nur fehlt hier der notwendige Wind noch mehr.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - EEG-Umlage steigt, 15.10.2013

Deutschland hat den Ausbau der Erneuerbaren und insbesondere der Windkraft forciert, auch an völlig ungeeigneten Standorten.
Der Bericht zeigt, warum nun ab 2014 die Abgabe auf Strom auf 6.24 Cent /kWh steigt. In der Schweiz sind die Subventionen mehr als doppelt so hoch, daher ist das nur ein kleiner Vorgeschmack.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - In den Wind geblasen, 17.9.2013

In diesem Bericht äussert sich ein Windkraftanlagenbetreiber selber kritisch gegenüber der Subventionspolitik und prangert klar deren häufigen Missbrauch an. Windkraftanlagen seien richtige "Gelddruck-Maschinen", die die Energiewende sogar scheitern lassen könnten. Moderator Ingolf Baur stellt hierzu kritische Fragen.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - Den Seewind nutzen, 26.8.2013

Dieser Bericht erläutert, warum Offshore-Anlagen trotz höherer Investitionskosten besser geeignet sind, die wegfallenden Atomstrom-Anteile zu ersetzten. Sie produzieren mehr Strom als Anlagen an Land und liefern diesen konstanter. Auch die heute noch bestehenden Probleme bei Offshore-Anlagen werden aufgezeigt.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - Paradoxe Strompreise, 20.3.2013

Der Bericht zeigt die Auswirkungen der Energiewende auf die Strompreise. Die EEG-Umlage belastet die Stromverbraucher. Gesetzesänderungen gefährden die Wende. Ohne teure Subventionen rentieren die Windparks nicht mehr. Eine Situation wie sie auch in der Schweiz mit der KEV eintreten kann.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - Energie für die Eifel, 11.2.2013

Der Bericht zeigt, was es noch alles zusätzlich braucht, um die Versorgungssicherheit mit erneuerbaren Energiequellen sicher zu stellen. Mit Pumpspeicherkraftwerken wird die Energie gespeichert und bei Bedarf wieder abgegeben um das Stromnetz zu stabilisieren.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - Teures schlaues Netz, 17.1.2013

Der Bericht zeigt, warum es auch eine Modernisierung des heutigen Stromnetzes braucht. Ohne "Smart Grid" kann die Versorgungssicherheit mit erneuerbaren Energiequellen nicht sichergestellt werden. Der technische Aufwand und die zusätzlichen Investitionskosten sind jedoch sehr hoch. Von diesen Zusatzkosten wird momentan kaum gesprochen.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - Die Riesen im Wind, 17.1.2013

Der Bericht zeigt die Schwierigkeiten beim Transport riesiger Bauteile für Windkraftanlagen und den Einfluss und die Veränderungen in der Landschaft am Beispiel der Uckermark. Es ist die radikalste Landschaftsveränderung seit dem 30-jährigen Krieg.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - Umzingelt von Windrädern, 17.1.2013

Ein Dorf in Brandenburg kämpft gegen weitere Windräder. 40 Anlagen stehen schon rings um das Dorf, und nun sollen noch weitere 40 gebaut werden.
Der Bericht zeigt den schonungslosen Umgang der Windkraftindustrie mit Landschaft und den Anwohnern.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - Tödlich saubere Energie, 18.9.2012

Der Bericht zeigt die Gefahr für Fledermäuse, welche von Windkraftanlagen ausgeht. Die Populationen können rasch bedroht werden. Fledermäuse sind jedoch ein wichtiger Faktor in der Biodiversität und sie sind daher europaweit streng geschützt. Spezielle Schutzmassnahmen müssen unbedingt eingehalten werden.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Hitec - Grenzenlose Windkraft, 17.6.2012

Diese eindrückliche Dokumentation zeigt den Aufwand und die Probleme beim Bau einer Grossanlage Enercon E-126 in Deutschland.

Für die jüngste Windkraftstudie der Bau- und Umweltdirektion BL wurde mit Anlagen vom Typ Enercon E-101 gerechnet. Diese Anlagen sind ebenfalls fast 200 m hoch. Der Bau solcher Anlagen auf den Jurakreten wäre aber noch viel schwieriger und aufwändiger als in den Ebenen Deutschlands.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano - 69% mehr Windstrom verschwindet im Nichts, 28.2.2012

Dieser fast unglaubliche Bericht zeigt auf, warum in Deutschland ein grosser Teil des produzierten Windstromes nicht genutzt werden kann und verloren geht.

Es wird die Problematik von Windstrom bei fehlenden Übertragungsnetzen und Speichermöglichkeiten aufgezeigt. Die diesbezügliche Situation in der Schweiz ist leider nicht besser.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

3sat: Nano -"Wupp - wupp - wupp", 8.11.2011

Der interessante Bericht von Nano zeigt die Problematik von Windkraftwerken in besiedeltem Gebiet am Beispiel Deutschland.

Von der "Verspargelung" der Landschaft ist die Rede. Eindrückliche Bilder zeigen, wohin der ungebremste Ausbau der Windenergie an Land führen kann.

Schauen Sie sich diesen Beitrag bitte hier an.

Weitere Videobeiträge

Hier haben wir eine Liste mit weiteren Beiträgen rund um die Windkraft zusammengestellt. Die teilweise längeren Filme vertiefen die verschiedenen Themen. Sie können die Filme für eine grössere Darstellung auch direkt auf Youtube anschauen. Klicken Sie hierzu nach dem Start jeweils unten rechts auf das "Youtube"-Logo.

Windpark Pegnitz / Bayern - Massiver Eingriff in die Landschaft

Dieser kurze Film zeigt eindrücklich den grossen technischen Aufwand und den massiven Eingriff in die Landschaft beim Bau eines Windparks im bayerischen Pegnitz. Die 4 Anlagen vom Typ Vestas V112 mit einer Nabenhöhe von 140 m sind vergleichbar mit den geplanten Anlagen auf dem Chall. Der Bauplatz liegt jedoch gleich neben der Autobahn, nicht auf abgelegenen Jurahöhen. Und die Anlagen wurden auf das freie Feld platziert, nicht mitten in den Wald. Der Bau eines Windkraftwerkes dieser Dimension ist ein industrielles Grossprojekt mit all seinen negativen Auswirkungen auf die Umgebung.

Baselland aus der Luft - Viele schützenswerte Landschaften

Im Auftrag von Baselland Tourismus kreiste am 21. August 2013 ein Film-Helikopter einen Tag lang über dem Baselbiet. Im Film «Ein Tag in Baselland» sind während 15 Minuten gelungene Aufnahmen der Burgen und Schlösser, der schönsten Landschaften und Sehenswürdigkeiten sowie viele Baselbieter Gemeinden zu sehen.
Es wird schnell klar, wie wertvoll die Landschaftsressourcen für die Region, den Tourismus und die Bevölkerung sind und wie wichtig deshalb ihr Schutz vor industrieller Ausnutzung ist.

Krank durch Infraschall - Drei bedenkliche Fälle aus Deutschland

Dieser Bericht des Spiegel TV Magazins zeigt drei Beispiele aus Deutschland, wo möglicherweise Infraschall zu Gesundheitsbeschwerden von Anwohnern in der Nähe von Windkraftanlagen geführt hat. Diese Fälle sind bedenklich und zeigen, wie wichtig genügend grosse Abstände zu bewohntem Gebiet sind.

Infraschall von Windkraftanlagen - Vortrag Dr. Eckhard Kuck

In seinem knapp einstündigen Vortrag erklärt Dr. Eckhard Kuck, wie es zu Gesundheitsbeschwerden durch Infraschall kommen kann. Er erklärt anschaulich die Funktionsweise des Gehörs und die Auswirkungen von hörbaren und nicht hörbaren audialen Reizen auf das Gehirn und das Wohlbefinden. Es wird auch gezeigt, warum man Infraschall kaum dämmen kann und bei welchen Bedingungen die Auswirkungen noch verstärkt werden.

Ärgernis Windrad - Ein Blick in die Zukunft auch in der Schweiz?

Im Film werden die Auswirkungen von Windparks im Hunsrück in Rheinland-Pfalz aufgezeigt. Es wird deutlich, dass die teilweise weniger als 1000m Abstand zu bewohntem Gebiet viel zu gering sind. Selbst gemäss Betreiber-Gutachten werden die gesetzlichen Lärmgrenzwerte bis 2600m Entfernung noch überschritten. Weiter werden bestehende Umweltgesetze und Schutzzonen einfach übergangen und verletzt. Bei unrealistischen Ideologien ist dieses Vorgehen oft zu beobachten.

Neodym - Das schmutzige Geheimnis sauberer Windräder (muss direkt bei Youtube angesehen werden)

Die Produktion vieler getriebeloser Windräder verursacht katastrophale Umweltzerstörungen. Denn für diese Windräder setzen die Hersteller Neodym ein, eine sogenannte "seltene Erde". Der wichtigste Lieferant mit 97 % der Weltproduktion ist China. Das führt dort zu erheblichen Umweltproblemen. "Bei der Trennung des Neodyms vom geförderten Gestein entstehen giftige Abfallprodukte, außerdem wird radioaktives Uran und Thorium beim Abbauprozess freigesetzt, berichtet das ARD - Fernsehmagazin Panorama.

Wie rentabel sind Windräder wirklich? 2/3 der Onshore-Windparks sind unrentabel!

Dieser Bericht befasst sich mit der Rentabilität von Windparks an Land, sogenannten Onshore-Windparks. Eine umfassende Auswertung zeigt auf, dass 2/3 aller Onshore-Windparks in Deutschland nicht rentabel arbeiten. Trotz der hohen Subventionen! Die Investoren und Beteiligte sind enttäuscht. Fehlplanungen und zu optimistische Prognosen des Windaufkommens sind die Hauptgründe.
Leider ist man gerade dabei, in der Schweiz genau die selben Fehler zu begehen.

Windkraft 2014 - Stürmische Zeiten für die Windkraft

Der Bericht zeigt die aktuelle Situation in Baden-Würtemberg. Es werden die Probleme bei verschiedenen Projekten in der Region aufgezeigt. Auch der negative Einfluss auf den Tourismus wird erläutert. Die angesprochene Firma Windreich befindet sich seit 2013 im Insolvenz-Verfahren.

Windkraft: Der große Schwindel - Bedenklicher Bericht aus Frankreich (deutsche Untertitel)

Der Film von Armel Joubert zeigt die Situation in Frankreich auf. Es werden einige skandalöse Fälle vorgestellt. Von Bestechungs- und Einschüchterungsversuchen ist die Rede. Das wirft nicht gerade ein positives Licht auf die Windkraftindustrie in Frankreich. Viele der Projekte werden nur politisch vorangetrieben, die Anwohner und Standortgemeinden haben dabei kaum Mitspracherecht.

Schattenwurf einer Windkraftanlage - Erstaunliche Beispiele aus England

In diesem kurzen Amateur-Video werden die möglichen Auswirkungen vom Schattenwurf von Windkraftanlagen auf bewohnte Gebäude und in Wohnräumen aufgezeigt. Durch die sehr geringen Abstände unterhalb von 1000m sind diese sehr deutlich zu sehen und sicher auch störend für die Anwohner. In der Natur, z.B. im Wald, können solche pulsierenden Schatten auch scheue Wildtiere vergraulen. Diese Situation könnte auch in Burg auftreten.

Kollaps einer Windkraftanlage - Gefährdung der weiteren Umgebung durch Trümmerteile

In diesem TV-Bericht wird eine Windkraftanlage gezeigt, die ausser Kontrolle geraten ist und schlussendlich von der Windkraft zerstört wird. Die teilweise grossen und schweren Trümmerteile fliegen dabei eine Viertel-Meile weit (ca. 400m) in die Landschaft. Diese Anlage ist jedoch kaum halb so gross wie die aktuell geplanten bis 200m grossen Riesenanlagen. Der Gefahrenbereich bei einem Kollaps dieser Anlagen dürfte noch deutlich grösser sein.

Brand einer Windkraftanlage - Die Feuerwehr ist machtlos

Dieser Bericht zeigt eine durch einen technischen Defekt in Brand geratene Windkraftanlage In Neukirchen (D). Die Feuerwehr ist völlig machtlos und kann nur zusehen, wie die Anlage abbrennt und brennende Teile in die Umgebung fliegen. In bewaldetem Gebiet wäre das fatal und könnte zu grossen unkontrollierbaren Waldbränden führen. An solchen Standorten sind die angesprochenen teuren Löschsysteme sicher unabdingbar und müssten zwingend eingefordert werden.

Vogelschlag an Windkraftanlage - Tödliche Gefahr für geschützte Vogelarten

Dieser Film zeigt, wie es bei Windkraftanlagen zu Vogelschlag kommen kann. Hier trifft es einen Gänsegeier. Die angekündigten Vogelradars sind leider nicht in der Lage, einzelne Grosssegler zu schützen und das gesamte Gebiet rund um einen Windpark abzusichern. Auch lassen sich grosse Windkraftanlagen nicht innert Sekunden anhalten, ohne sie mechanisch stark zu überlasten.

Überdrehzahltest Vestas V80 - Grosse Belastung bei einer Schnellabschaltung

Dieser Film zeigt die grosse mechanische Belastung einer realtiv kleinen Windkraftanlage Vestas V80 bei einer Schnellabschaltung, wie sie auch zum Schutz von grossen Vögeln und Vogelschwärmen erforderlich wäre. Das dies nicht regelmässig erfolgen kann ohne die Anlage auf Dauer zu beschädigen dürfte klar sein. Eine Überwachung durch ein Vogelradar und Abschaltung von grossern Windkraftanlagen zum Schutz von Grosssegler (Adler, Störche, Milane, Bussarde etc.) oder auch von Vogelschwärmen auf dem Zug ist daher leider völlig unrealistisch.